Die 10 besten Sehenswürdigkeiten in Südisland

Zurück zum Blog
1. Erkunden Sie den Goldenen Kreis

1. Erkunden Sie den Goldenen Kreis

Der „Golden Circle“ ist eine beliebte, 300 km lange Strecke, die Sie zu einigen von Islands bekanntesten Naturwundern führt. Zu den Höhepunkten gehören: Þingvellir Nationalpark, wo sich das erste Parlament Islands 930 AD versammelte, und die tektonische Silfra-Spalte, die eiskaltes Gletscherwasser zum Tauchen und Schnorcheln bietet; Haukadalur, eine Geothermalregion, wo der Geysir Strokkur alle 10 Minuten heißes Wasser 30 Meter in die Luft stößt, und der tosende Gullfloss-Wasserfall, wo sich der Fluss Hvítá in eine tiefe Spalte voller Nebel und Regenbögen stürzt.

2. Die Fjaðrárgljúfur-Schlucht

2. Die Fjaðrárgljúfur-Schlucht

Wenn die Sonne im richtigen Winkel auf die Fjaðrárgljúfur-Schlucht scheint, erleuchten die grünen Klippen, die tiefen Täler und der Serpentinenfluss Fjaðrá wie eine Szenerie aus Mittelerde. Wanderer können bis zum Fluss hinuntergehen. Doch machen Sie sich auf etwas Waten gefasst – oder wandern Sie den Wanderweg hinauf zum Rand der Schlucht, um den (sehr Instagram-tauglichen) Panoramablick aufzusaugen, der sich vor ihnen erstreckt.

3. Dverghamrar – die Zwergfelsen

3. Dverghamrar – die Zwergfelsen

Diese eigenartige, aber wunderschöne Felsformation hat ihren Platz im isländischen Volkstum gefunden. Um sie ranken sich Legenden voller Trolle, Riesen, Elfen und Zwerge. Die Geschichten besagen, dass diese riesigen, sechseckigen Basaltsäulen von Zwergen gebaut und als Zuhause genutzt wurden. Geologen geben jedoch eine andere Erklärung. Sie vermuten, dass sich die berühmten Felsen am Ende der Eiszeit durch die Abkühlung der Lava, die Bewegung der Gezeiten und die Bildung von Kontraktionskräften gebildet haben.

4. Das Dorf Kirkjubæjarklaustur

4. Das Dorf Kirkjubæjarklaustur

Dieses Dorf könnte den Preis für den am schwierigsten auszusprechenden Namen in Island erhalten. Kirkjubæjarklaustur ist mit nur 150 Einwohnern ein kleiner Ort, ist jedoch bei Besuchern aufgrund seiner Lage als wichtige Kreuzung zu mehreren Sehenswürdigkeiten sehr beliebt. Entdecken Sie den charmanten doppelten Wasserfall, Systrafoss, bevor er sich in den See Systravatn stürzt – einst eine Badestelle für Nonnen. Suchen Sie sich dann einen Einheimischen, der Ihnen die makabre Geschichte zu Systrastapi oder „Schwesternfels“ erzählt, und besuchen Sie Kirkugólf, ein seltsames Feld mit Basaltgestein und Moos.

5. Naturschutzgebiet Skaftafell

5. Naturschutzgebiet Skaftafell

Für einige eine wilde Natur, für andere eine Oase – das wunderschöne Skaftafell ist ein Gebiet im Nationalpark Vatnajökull, das eindrucksvolle Landschaften, günstige Wetterbedingungen und zahlreiche Wanderwege bietet, die selbst die engagiertesten Outdoor-Enthusiasten rundum glücklich machen. Kurze Wege führen Besucher auf einen einfachen Ausflug zum schwarzen Wasserfall Svartifoss und zu Islands berühmtesten Gletscher Skaftafellsjökull. Wer sich jedoch wirklich herausfordern möchte, sollte die Gipfel der Bergkette Kristínartindar erklimmen – der schneebedeckte Hvannadalshnjúkur ist der höchste in Island.

6. Svartifoss – der schwarze Wasserfall

6. Svartifoss – der schwarze Wasserfall

Der herrliche Wasserfall Svartifoss stürzt 12 Meter hohe einzigartige schwarze Basaltfelsen hinunter und hat den Ruf, die krönende Pracht von Skaftafell zu sein. Zwar hat er nicht die gewaltige Kraft einiger der größten Wasserfälle Islands. Jedoch wirkt er sehr romantisch in dieser malerischen Landschaft. Wandern Sie den einfachen 90-minütigen Weg bis nach oben, um eine der schönsten Ausblicke auf die Wasserfälle zu erhalten und Ihre Lungen mit der frischen, sauberen Luft zu füllen.

7. Wandern auf dem Gletscher Svínafellsjökull

7. Wandern auf dem Gletscher Svínafellsjökull

Für viele Besucher ist eine Reise nach Island erst vollkommen, wenn sie auf dem größten Gletscher Europas waren.  Svínafellsjökull ist eine Gletscherzunge des imposanten Gletschers Vatnajökull, der sich bis zur grünen Region des Skaftafell erstreckt. Ausflüge werden im Allgemeinen von März bis Dezember angeboten und umfassen anregende, einfache Wandertouren über die zerklüfteten Kanten, die blauen Gletscherspalten und die vielen Gletscherzungen dieser überirdischen Eiskappe.

8. Die Kristallhöhle

8. Die Kristallhöhle

Wenn Sie einen Strand erleben möchte, der wie Diamanten funkelt, wird Ihr Wunsch im magischen Südosten Islands Wirklichkeit. Jökulsárlón ist einer der größten Triumphe von Mutter Natur: eine Gletscherlagune und der tiefste natürliche See Islands. Das Wasser wird lediglich von Fischen, Seehunden und glänzenden Eisstücken durchbrochen. Am Ufer sehen Sie noch mehr von diesem Eis, das über dem schwarzen Sand verteilt ist und von den Gezeiten perfekt poliert wurde. So entsteht der Eindruck, als wäre der Strand mit Diamanten bestückt, die im Sonnenlicht funkeln.

9. Gletscherlagune Jökulsárlón und der Diamantstrand

9. Gletscherlagune Jökulsárlón und der Diamantstrand

Wenn Sie einen Strand erleben möchte, der wie Diamanten funkelt, wird Ihr Wunsch im magischen Südosten Islands Wirklichkeit. Jökulsárlón ist einer der größten Triumphe von Mutter Natur: eine Gletscherlagune und der tiefste natürliche See Islands. Das Wasser wird lediglich von Fischen, Seehunden und glänzenden Eisstücken durchbrochen. Am Ufer sehen Sie noch mehr von diesem Eis, das über dem schwarzen Sand verteilt ist und von den Gezeiten perfekt poliert wurde. So entsteht der Eindruck, als wäre der Strand mit Diamanten bestückt, die im Sonnenlicht funkeln.

10. Aufstieg zum Vulkan Eyjafjallajökull

10. Aufstieg zum Vulkan Eyjafjallajökull

Islands berühmtester Vulkan, der sich der Welt bemerkbar machte, als er seine Gletscherkappe im Jahr 2010 wegblies und dafür sorgte, dass Tausende von Flugzeugen in ganz Europa nicht abheben konnten. Jedoch ist der Weg zum 5466 Fuß hohen Gipfel einer der schönsten Tagesausflüge in Island. Die abenteuerlustigen Wanderer werden mit einer atemberaubenden Sicht auf die Küste des Landes und auf die felsigen Westmännerinseln im Meer belohnt. Sie können auch eine Snowmobil-Tour zur Eiskappe unternehmen, während Sie die Effekte bewundern, die der Ausbruch in der Landschaft hinterlassen hat.

Bei Ihrem Besuch in Südisland

Zwar kennt Island vier unterschiedliche Jahreszeiten. Doch das Klima ist für seine Unbeständigkeit bekannt. Zum Glück gibt es nicht die „beste Jahreszeit“, um nach Südisland zu reisen. Das hängt einfach davon ab, was Sie unternehmen möchten.

Besuchen Sie Südisland im Winter, um Abenteuer im Schnee und ein wenig Spannung zu erleben. Denn in dieser Jahreszeit haben Sie die beste Chance, die magischen Polarlichter zu entdecken.

Planen Sie dagegen Ihre Reise für den April oder Mai, wenn Sie den Frühling genießen und den Beginn der Angelsaison erleben, Wale beobachten und Golf spielen möchten. Das ist die beste Zeit, um den Goldenen Kreis abzufahren und in den grünsten Regionen der Nationalparks des Landes zu wandern.

Eine Reise während der Sommermonate eignet sich am besten, um das Land in voller Blüte zu erleben und die prächtige Mitternachtssonne zu entdecken, die das Land in fast 24 Stunden Tageslicht taucht.

Alternativ kommen Sie im Herbst, wenn die Temperaturen kühler werden, aber der Kulturkalender immer heißer. Einige der besten Film-, Kunst- und Musikfestivals Islands sind für diese Jahreszeit geplant.

Unsere Hotels im Süden Islands

Fosshotel Hekla

Fosshotel Hekla

Genießen Sie die Aussichten und die Ruhe des ländlichen Islands im Fosshotel Hekla, tief im Inneren des Südens und doch nur eine Stunde von Reykjavík entfernt.

Ein Aufenthalt in diesem komfortablen Hotel versetzt Sie in die Nähe vieler Sehenswürdigkeiten in Island, unter anderem den Vulkan, von dem es seinen Namen hat. Baden Sie im Whirlpool – er ist rund um die Uhr geöffnet – und genießen Sie frische, aus regionalen Zutaten zubereitete isländische Mahlzeiten im gemütlichen Restaurant.

Fosshotel Núpar

Fosshotel Núpar

Entfliehen Sie der Realität im Fosshotel Núpar, das im Herzen der einzigartigsten Landschaften Islands liegt.

Umgeben von atemberaubenden Aussichten auf die Lavafelder können Gäste ebenso den Ausblick auf den ehrfurchtgebietenden Gletscher Svínafellsjökull genießen. Alle Naturschätze des Nationalparks Vatnajökull finden Sie direkt vor der Tür.

Fosshotel Glacier Lagoon

Fosshotel Glacier Lagoon

Die erste Wahl für Naturliebhaber.

Dieses Vier-Sterne-Hotel in Hnappavellir ist für sein wunderschönes Design bekannt und die ideale Wahl für Naturliebhaber. Es liegt in einer Wanderregion in der Nähe der Wildnis von Skaftafell wie auch der majestätischen Gletscherlagune Jökulsárlón. Egal, ob Sie wandern, klettern oder reiten möchten: Dieses beliebte Hotel ist ganzjährig geöffnet. So können Sie alle Möglichkeiten ausschöpfen, ganz gleich, zu welcher Jahreszeit Sie anreisen.

Fosshotel Vatnajökull

Fosshotel Vatnajökull

Dieses attraktive Hotel bietet womöglich die atemberaubendsten Aussichten im Südosten Islands.

Mit einem Panoramablick auf den Gletscher Vatnajökull bietet dieses im Jahr 2014 renovierte Boutiquehotel eine luxuriöse Unterkunft. Das Gebäude wurde aus natürlichen Materialien gebaut, unter anderem polierte Holzfußböden und maßgeschneiderte Möbel. Verbringen Sie Ihre Tage mit Sightseeing, bevor Sie in diesem malerischen Rahmen die traditionelle isländische Küche genießen.