Die 10 besten Sehenswürdigkeiten in Westisland

Zurück zum Blog

The landscape itself is worthy of such epic tales, with mesmerising natural wonders – from the glittering glacial cap of Snæfellsjökull to the sweeping black sands of Djúpalónssandur.

Wenn Sie gerne an einer dieser klassischen isländischen Aktivitäten teilnehmen möchten, wie zum Beispiel Wandern im Lavafeld, einem Schneemobil-Ausflug über den zweitgrößten Gletscher des Landes oder ein entspannendes Bad in einem dampfenden Geothermalpool, dann sind Sie im Westen genau richtig. Wer jedoch gerne in die Kultur des Landes eintauchen und das ländliche Leben Islands kennenlernen möchte, wird ebenfalls auf seine Kosten kommen – zwischen den Wasserfällen, den Tälern und den zackigen Felsformationen der Küste befinden sich malerische Dörfer, die einen Besuch wert sind.

Wenn Sie in das „Land der Wikinger“ kommen, haben Sie die Möglichkeit, in die Geschichte und das Vermächtnis von Island einzutauchen. Dies ist eine Region, in der viele der in den berühmten Sagas aufgezeichneten Handlungen stattfanden und die die Kämpfe und Konflikte zeigt, die unter den frühen Generationen der isländischen Siedler auftraten.

1. Das Dorf Reykholt

1. Das Dorf Reykholt

Der kulturelle und historische Mittelpunkt Islands, Reykholt, war von 1206 bis 1241 die Heimat des bekanntesten Autors des Landes, Snorri Sturlson. Sturlson schrieb die Edda, die als die weltweit umfangreichste Quelle für nordische Mythologie und eines der wichtigsten Werke der skandinavischen Literatur gilt. Das Dorf ist Heimat eines faszinierenden kulturellen und mittelalterlichen Zentrums, Snorrastofa, sowie einer wunderschön entworfenen Kirche, die Reykholtskirkja, mit ihrer Fassade im Stil eines Schweizer Chalets und den neoklassischen Merkmalen. Außerdem gibt es einen kleinen Geothermalpool namens Snorralaug, der als einer der ältesten Quellen gilt, die von Menschen in Island genutzt werden. Das Fosshotel Reykholt liegt nur wenige Schritte von der Kirche entfernt.

2. Deildartunguhver – die höchste fließende heiße Quelle in Europa

2. Deildartunguhver – die höchste fließende heiße Quelle in Europa

In der Nähe des historischen Dorfs Reykholt liegt die mächtige Deildartunguhver, die größte und kraftvollste heiße Quelle Europas. Diese eindrucksvolle Kraft der Natur zehrt von den geothermalen Reserven des Tals Reykholtsdalur und pumpt kolossale 180 Liter dampfenden Wassers pro Sekunde. Das Wasser wird vorwiegend genutzt, um die nahegelegenen Städte Borgarnes und Akranes und die Gewächshäuser der Umgebung zu beheizen und so das Wachstum der Pflanzen und Gemüsesorten zu beschleunigen. Wenn Sie ein Bad nehmen möchten, besuchen Sie die exquisiten Krauma-Bäder, wo Sie alle Vorteile natürlich beheizter Pools, wohltuender Saunen und den beruhigenden Entspannungsraum genießen können. Sie werden nicht mehr gehen wollen.

3. Langjökull – Islands zweitgrößter Gletscher

3. Langjökull – Islands zweitgrößter Gletscher

Der beliebteste Gletscher für Skifahren und Wandern in Island ist Langjökull – der zweitgrößte Gletscher des Landes und der glitzernde Diamant der Vesturland-Krone. Seinem Namen gerecht (der „Langer Gletscher“ bedeutet) bietet Langjökull eine 950 Quadratkilometer lange Eiskappe, die sich ideal für Schneemobil-Touren und Ausflüge durch die Winterlandschaft eignet. Das ist jedoch noch nicht alles, was Langjökull zu bieten hat: Unter der frostigen Oberfläche liegt ein Netzwerk ausgedehnter, menschengemachter Eishöhlen, in denen eine Welt mit blauem und silberfarbenem Eis auf Entdeckungstouren wartet.

4. Nationalpark Snæfellsjökull und Gletscher

4. Nationalpark Snæfellsjökull und Gletscher

Der Snæfellsjökull ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten von Island. Er ist ein 700.000 Jahre alter Stratovulkan mit einer Gletscherkappe, der sich im westlichsten Teil der Halbinsel Snæfellsnes befindet. Der Krater diente als Eingang zur fantastischen Unterwelt in dem klassischen, 1864 erschienenen Roman von Jules Verne „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“. Die Halbinsel ist zudem in den 90er Jahren zu Ruhm gekommen, als sich dort Tausende von Menschen versammelten, um Außerirdische auf der Erde willkommen zu heißen. Es muss jedoch in der Tat etwas Magisches in der Luft um den Snæfellsjökull liegen – seit Jahrhunderten gilt er als Quelle für Kraft, Mystik und Energie bei den abergläubischen Einheimischen. Dieser Ruf hält bis heute an.

5. Wasserfälle und Lavafelder

5. Wasserfälle und Lavafelder

Einige der zauberhaftesten Wasserfälle Islands, Hraunfossar, Barnafoss und der Glanni Wasserfall, befinden sich im Westen. Der Hraunfossar (Lava-Wasserfälle) ist eigentlich eine Reihe kleiner Wasserfälle, die durch das Wasser gebildet werden, das durch die unregelmäßigen Formen des Hallmundarhraun Lavafelds und über die moosbedeckten Felsen fließt. Barnafoss (Kinderwasserfall) erreicht man über einen kurzen, malerischen Wanderweg. Der Wasserfall Glanni befindet sich in der Nähe der überirdisch wirkenden Landschaft des Lavafelds Grábrókarhraun. Seine kleinen, aber perfekt geformten seitlichen Tropfen und die mehreren Stufen schaffen das perfekte Postkartenmotiv. Bei dem Lavafeld befindet sich auch die Surtshellir Höhle, die längste offene Lavahöhle in Island.

6. Ziegenfarm Háafell

6. Ziegenfarm Háafell

Die isländische Ziege ist eine gefährdete Art. Deshalb setzt sich die Ziegenfarm Háafell dafür ein, die Ziegenpopulation in Island zu schützen und aufrechtzuerhalten. Erwarten Sie eine herzliche Begrüßung von den verspielten Ziegenbewohnern, die freundlich sind und gerne neue Menschen kennenlernen – einige sind sogar in der HBO-Serie Game of Thrones aufgetreten. Die Eigentümer werden Ihnen viele Informationen über ihre geliebten Zöglinge geben. Außerdem gibt es einen kleinen Laden vor Ort, in dem Sie frische Erzeugnisse kaufen können, angefangen von selbstgemachten Käsesorten bis zu Hautpflegeprodukten. Es ist zudem möglich, gegen eine kleine Gebühr die Patenschaft für eine Ziege zu übernehmen. Paten erhalten regelmäßig Informationen und Fotos ihrer Ziege. Außerdem können sie jedes Jahr mit ihren Familien zwei kostenlose Besuche auf der Ziegenfarm wahrnehmen.

7. Kleinbrauerei Steðji

7. Kleinbrauerei Steðji

Alle, die im Urlaub ganz gerne einmal ein oder zwei Bierchen genießen, sollten Steðji besuchen, eine der berühmtesten Kleinbrauereien in Island. Erfahren Sie mehr über die Herkunft des isländischen Bieres, sehen Sie, wie es vor Ort gebraut wird, und kosten Sie die feinen, mit Gletscherwasser gebrauten Getränke in einer angenehmen, freundlichen und entspannenden Atmosphäre. Das familienbetriebene Brauhaus hat eine vorzügliche Auswahl an lokalen Biersorten, angefangen von Erdbeerbier bis Lager und saisonale Biere. Sie werden Mühe haben, eines zu Ihrem Favoriten zu küren! Die Besuche dauern rund 45 Minuten. Der Ort ist leicht zugänglich und kann deshalb ganz einfach in eine der beliebtesten Touren in Westisland eingebunden werden.

8. Vatnshellir Höhle

8. Vatnshellir Höhle

Unternehmen Sie Ihre eigene Reise zum Mittelpunkt der Erde mit einer Tour in die Tiefen der 8000 Jahre alten Vatnshellir Höhle. Diese Lavaröhre erstreckt sich 35 m unter der Oberfläche und auf einer Länge von mehr als 200 m. Machen Sie sich also auf Stufen und unebenen Boden gefasst, wenn Sie sich auf dieses einzigartige und unvergessliche Erlebnis einlassen – robuste Schuhe sind ein Muss. Bewundern Sie die faszinierenden Formationen und Merkmale im oberen Teil der Lavahöhle, bevor Sie erfahren, was totale Finsternis bedeutet, wenn Sie die unteren Regionen erkunden und Ihr Führer die Taschenlampe ausschaltet.

9. Der Berg Kirkjufell

9. Der Berg Kirkjufell

Wenn Sie Ihre Abenteuer in Island fotografisch festhalten möchten, sollten Sie unbedingt auch den meistfotografierten Berg in Island besuchen – Kirkjufell. Dieser perfekt symmetrisch geformte Kegel erstreckt sich auf 463 m über dem Meeresspiegel und ist ein Teil der isländischen Küste, der nicht zu übersehen ist. Nicht nur ist er der Traum jedes Fotografen. Seine wunderschönen Naturwege und das vielseitige Vogelleben machen den Berg zudem zu einem idealen Ort für alle, die von der großen unberührten Natur nicht genug bekommen können. Stellen Sie sich neben den Wasserfall Kirkufellsfoss, um den besten Blick auf diesen legendären Berg zu erhalten.

10. Bucht von Breiðafjörður

10. Bucht von Breiðafjörður

Die breite, flache Bucht von Breiðafjörður ist eine der besten Ausflugsorte in Westisland für Naturliebhaber. Die Region setzt sich aus rund 3000 Inseln, Inselchen und Schären zusammen, die Heimat für rund 50 Brutvögel sind, unter anderem der Krähenscharbe, den Papageientaucher und den prächtigen Seeadler. Unternehmen Sie eine Bootstour, um diese vielseitige Natur zu bestaunen und die märchenhafte Landschaft zu bewundern. Vielleicht kommen Sie dabei sogar in den Genuss eines frisch vom Boot gefangenen Schalentiers.

Wenn Sie nach Westisland reisen

Es gibt keine beste Reisezeit für Westisland – dieser wunderschöne Teil des Landes bietet aufregende Erlebnisse und unvergessliche Momente, die Sie ganzjährig genießen können. Wenn Sie sich aber für eine bestimmte Aktivität oder Tour entschieden haben, könnte dies Ihre Reisezeit beeinflussen ...

Der Frühling eignet sich perfekt zum Wandern, zum Besuchen der Wasserfälle und zum Erforschen der herrlichen Winterwunderlandschaften, wenn die Schneeschmelze beginnt. April ist der beste Monat, um außerhalb der Hauptsaison günstig zu reisen.

Dank den längeren Tagen im Land der Mitternachtssonne ist der Sommer die perfekte Zeit, um auf Vogel- und Walbeobachtungstour zu gehen. Das ist auch die ideale Jahreszeit, um in einen der zahlreichen Geothermalpools Islands zu tauchen.

Der Herbst in Westisland ist besonders bei Musikliebhabern beliebt, weil dann in Reykjavík das internationale Iceland Airwaves Festival stattfindet. Wandern durch farbenfrohe Wälder gehört ebenfalls zu den Höhepunkten in dieser Jahreszeit.

Und schließlich ist der Winter die beste Zeit, um Island zu besuchen, wenn Sie die magischen Polarlichter sehen möchten. Zu dieser Jahreszeit könnte es durchaus nass, kalt und windig sein. Doch die Eishöhlen, Wanderausflüge auf den Gletschern und Schneemobil-Touren sind hervorragende Unternehmungen – Sie müssen sich nur entsprechend kleiden.

Unsere Hotels in Westisland

Fosshotel Stykkishólmur

Fosshotel Stykkishólmur

Dieses vor Kurzem renovierte 3-Sterne-Hotel liegt im charmanten Fischerdorf Stykkishólmur am Meer.

Es schmiegt sich in die reizenden Gebäude und die warme, herzliche Atmosphäre der Stadt und ist die ideale Wahl für alle, die echtes Dorfleben in Island erleben möchten. Seine gute Lage macht es zum perfekten Ausgangspunkt für Reisende, die die Naturwunder der Halbinsel Snæfellsnes besichtigen oder die naturbelassenen umgebenden Inseln erforschen möchten.

Fosshotel Hellnar

Fosshotel Hellnar

Mit seiner malerischen Lage direkt am Fuße des Gletschers Snæfellsjokull bietet das Fosshotel Hellnar den perfekten Ausgangspunkt für Abenteuer in Westisland.

Nicht nur haben die Gäste alle Wanderwege des Nationalparks Snæfellsjökull direkt vor der Haustür. Sie können auch die legendären Geschichten, die sich um Snæfellsjökull ranken, und die mysteriöse Energie, die dem Ort zugeschrieben wird, hautnah erleben.

Fosshotel Reykholt

Fosshotel Reykholt

Kulturfans und Literaturliebhaber werden von dem historischen Rahmen des Fosshotel Reykholt begeistert sein.

Diese Region mit Lavafeldern, Wasserfällen und Bergen war ebenfalls die Heimat vom verehrten Dichter und Historiker Snorri Sturluson und ist einer der besten Orte, um mehr über die Kultur und Geschichte Islands zu erfahren.